Im vergangenen Jahr hatte ich einen kleinen Artikel über die Verwendung von Helge Kleins DelProf2 in VBS-Skripten veröffentlicht. Inzwischen ist eine neue Version 1.5.1 veröffentlicht worden, die auch zur Änderung meines VBS-Skriptes delprof-system.vbs führte.

Neuerungen

Zwei neu eingeführte Funktionen bieten nun die Möglichkeit, entweder bestimmte Profile via Filter vom Löschvorgang auszuschließen oder umgekehrt nur dem Filter entsprechende Profile zu entfernen. Das Ganze wird über die folgenden Schalter realisiert:

  • /ed:admin* – löscht alle Benutzer außer bspw. Administrator, admin
  • /id:mustermann – löscht nur das Profil des Benutzers Mustermann

Beide Optionen können mehrfach benutzt werden, dabei sind als Wildcard-Zeichen sowohl * als auch ? zulässig.

Meiner Meinung nach ist gerade die erste Option eine ziemliche Verbesserung, da man so das Löschen von Administrator-Profilen ausschließen kann, da selbige meist kein Server-gespeichertes Profil besitzen und dieses bei jeder Anmeldung lokal neu erstellt werden müsste.

Wer mein aktualisiertes VBS-Skriptes delprof-system.vbs einsetzen möchte, sollte die Zeile 14

strParam = ” /u /ed:admin*”

seinen Bedürfnissen entsprechend anpassen. Ansonsten gelten für den automatisierten Einsatz in einer Domäne die folgenden Voraussetzungen:

  1. Helge Kleins DelProf2 im Ordner \\<FQDN>\Netlogon\Tools
  2. Skript delprof-system.vbs an zentraler Stelle, bspw. \\<FQDN>\Netlogon\Skripte
  3. Konfiguration eine Gruppenrichtlinie für die betroffenen (Remotedesktopserver-) Computer und Einbindung über Computerkonfiguration, Richtlinien, Windows-Einstellungen, Skripts, Start

Im folgenden Bild wird zusätzlich zum VBS-Skript delprof-system.vbs auch mein VBS-Skript temp-system.vbs aufgerufen.

Letzteres löscht beim Systemstart den kompletten zentralen Ordner für temporäre Dateien (bspw. C:\Temp) inkl. Unterordner und Dateien und erstellt diesen Ordner neu. Dadurch wird ein Terminal- bzw. Remotedesktopserver, welcher idealerweise mit Server-gespeicherten Remotedesktop-Profilen konfiguriert und möglicherweise in einer Farm betrieben wird, bei jedem Neustart (bspw. täglich in der Nacht) vollständig von “Rückständen” gesäubert.

Fazit

Wer Remotedesktopserver-Umgebungen betreut, kennt die Probleme, die durch fehlerhafte Profile oder -rückstände enstehen können. Helge Kleins Delprof2 ist meiner Meinung nach ein sehr gutes Werkzeug, welches – auch automatisiert –  einer einfachen und zuverlässigen System-Bereinigung dient. Bei Problemen mit den beschriebenen Skripten und wie bei allen meinen Beiträgen gilt: Bei Tipps, Vorschlägen sowie Fragen oder Kritiken hinterlasst bitte einen Kommentar.