Update vom 12.01.2011: Eine neue Revision des Updates ist verfügbar – siehe unten.

Gerade kam ein freundlicher Arbeitskollege auf mich zu und informierte mich über das folgende, Problem-behaftete Windows Update für Microsoft Office Outlook 2007: KB2412171 (Veröffentlichungsdatum 16.12.2010). Obwohl es eigentlich für mehr Stabilität und höhere Performance von Outlook sorgen sollte, verursacht es die verschiedensten, teilweise heftigen Probleme:

  • keine (Auto-)Archivierungsfunktionen mehr verfügbar
  • extrem langsames Verhalten beim Wechsel auf andere Ordner
  • Benutzer mit Secure Password Authentication (SPA) können Probleme bei der Verbindung haben
  • Exchange-Benutzer die sich via Outlook Anywhere mit NTLM Authentifizierung anmelden, werden auf Basic Authentication zurückgesetzt und zur Passwort-Eingabe aufgefordert
  • IMAP Konten, die sich über SSL verbinden, können Fehler beim Senden und Empfangen von Daten erhalten

Natürlich habe ich sofort in unserem WSUS (Windows Software Update Services) nach dem betreffenden Update gesucht und wurde auch fündig:

Das Update wird unter Wichtige Updates klassifiziert und wird nur heruntergeladen, sofern man die Updates für das Produkt Office 2007 abonniert hat. Als Administrator muss man aber wissen, für welche Computergruppen eventuell automatische Genehmigungen für verschiedene Klassifizierungen definiert wurden. Das Update wurde von Microsoft bereits zurückgezogen, in meinem Fall war es nicht genehmigt und auf keinem Client installiert, obwohl für diese Gruppe wichtige Updates automatisch genehmigt werden. Sicherheitshalber habe ich die Genehmigung auf “Entfernen” gesetzt.

Das Update lässt sich aber auf einem betroffenen Client über die Systemsteuerung unkompliziert entfernen. Nach der Deinstallation verhält sich Microsoft Outlook  2007 dann wieder normal, inklusive der wieder verfügbaren Archivierungsfunktion.

Update (12.01.2011): Heute morgen erschien auf allen WSUS-Servern das Update erneut: KB2412171Update für Office Outlook 2007. Neues Veröffentlichungsdatum ist der 11.01.2011 (Microsoft Patchday). Mich verwundert nur, dass die neue Revisionsnummer 101 kleiner ist, als die des inzwischen abgelehnten Updates (104) – Microsoft hat das Update aber überarbeitet.

Nach den ersten Installationen in unserer eigenen Umgebung konnte ich bisher keine Probleme mehr feststellen, selbige sind damit scheinbar behoben – die Archivierungsfunktion ist ebenfalls wieder verfügbar.

Da bei der Installation auf einem betreffenden Client die Revisionsnummer nicht erscheint, erkennt man die aktuelle Version im Windows Update lediglich am Veröffentlichungsdatum:

Anders verhält es sich, wenn das Update bereits installiert wurde (Systemsteuerung, Programme und Funktionen, Installierte Updates anzeigen) und man nun herausfinden möchte, welche Revision sich auf dem System befindet. Unter dem KB-Artikel KB2412171 bei Microsoft wird aber beschrieben, dass die beiden Dateien Outlook.exe und Outlmime.dll, die im Standard-Ordner

%ProgramFiles%\Microsoft Office\Office12\

unter anderem ersetzt werden, die die folgenden Dateieigenschaften besitzen:

Outlook.exe
Version: 12.0.6550.5003, Größe: 12,995,952 Bytes, Datum: 22.12.2010 3:22 Uhr
Outlmime.dll
Version: 12.0.6550.5003, Größe: 595,864 Bytes, Datum: 22.12.2010 3:22 Uhr

Bis auf das Datum – bei mir 21.12.2010 19:22 Uhr – stimmten die Werte auf meinen aktualisierten Systemen überein. Ich vermute hier ein Zeitzonen-Fehler, da die Zeit um genau 8 Stunden abweicht. Da die alte Revision 104 aber bereits am 16.12.2010 veröffentlicht wurde, kann es sich also nur um die neue Version 101 handeln.

Bei neueren Erkenntnissen oder anderen Erfahrungen bitte ich um einen kurzen Kommentar.