Soeben habe ich bei heise.de gelesen, dass der Process Explorer von Sysinternals nun in der Version 15 erschienen ist. Wer meinen Blog (oder mich persönlich) kennt, der weiß: Das Programm ist mein absoluter Taskmanager-Ersatz-Favorit und fehlt auf keinem von mir betreuten Kundensystem.

Welche Neuerungen erwarten den Benutzer?

  • Dienste lassen sich nun im Process Explorer neu starten, bisher war lediglich das Killen eines Prozesses möglich.
  • Optisch wurden die grafischen Leistungsanzeigen aufgewertet – das grüne Raster und der schwarze Hintergrund sind nun gewichen – reine Geschmackssache, wie ich finde.

In dem folgenden Screenshot ist das Dienst-spezifische Neustart-Kommando zu sehen – sehr praktisch, wie ich finde, da man sonst immer zwischen der Dienste-MMC und dem Process Explorer hin und herspringen musste.

Der Vollständigkeit halber sei hier auch einmal der geänderte, grafische Systemüberblick und dessen Leistungsanzeigen gezeigt – für mich Geschmackssache. Außerdem zeigt diese nun auch GPU-Daten an, selbige sind auf einem Serversystem aber meist irrelevant.

Wie ich in diesem Beitrag bereits dokumentiert habe, aktualisiere ich den Process Explorer innerhalb einer Kunden-Domäne auf allen Servern mit Hilfe meines eigenen VBS-Skriptes und einer Gruppenrichtlinie für Server voll-automatisch. So ist ein Update auf vielen Serversystemen bei einer Versionsänderung des Process Explorer ein Kinderspiel.

Wer sonstige herausragende und erwähnenswerte Änderungen in der Version 15 entdeckt, schreibt bitte einfach einen Kommentar – auch ich freue mich über Hinweise zu oftmals versteckten, aber nützlichen Details, die man oftmals nur zufällig entdeckt. Vielen Dank.